Fingernägel bei Babys schneiden: So wird’s gemacht!

Fingernägel bei Babys schneiden: So wird's gemacht!

Babys kommen häufig schon mit sehr langen Fingernägeln auf die Welt. Im Volksmund geht die Behauptung um, dass Neugeborenen erst nach etwa 4 Wochen zum ersten Mal die Fingernägel geschnitten werden sollten. In dem Fall gibt es auch Ausnahmen von der Regel. Obwohl die Fingernägel von Neugeborenen in der Regel sehr weich sind, können sich Babys trotzdem mit den eigenen Fingernägeln verletzen. Kratzspuren an Gesicht und Händen sind keine Seltenheit. Einige Kinderärzte und Hebammen empfehlen kleine Fäustlinge oder Socken, die über die Hände des Babys gezogen werden, um diese vor Kratzern zu schützen. Handschuhe und Söckchen können ein Baby langfristig mehr belasten, als der Umstand, dass die Fingernägel vorsichtig und fachkundig geschnitten werden.

Mit Vorsicht und Bedacht an die Sache herangehen

Vor dem Schneiden sollte die Länge der Fingernägel vorsichtig abgetastet werden.

Vor dem Schneiden sollte die Länge der Fingernägel vorsichtig abgetastet werden.

Bei manchen Babys ist es recht einfach, die Fingernägel zu schneiden. Sie halten die Hände und Finger ruhig und lassen die Prozedur über sich ergehen. Andere Babys wehren sich gleich am Anfang gegen die Kürzung der Fingernägel, ohne genau zu wissen warum. Es ist daher sehr wichtig, dass Sie die Hand und die Finger Ihres Babys fest in die Hand nehmen, bevor Sie beginnen, die Fingernägel zu schneiden. Nur so können Sie das Verletzungsrisiko möglichst gering halten. Bevor Sie die Nagelschere, den Knipser oder die Nagelfeile ansetzen, sollten Sie selber erst einmal vorsichtig erkunden, wie lang der jeweilige Fingernagel ist, und bis wohin Sie ihn kürzen können.

Dies können Sie in der Regel mit Ihren eigenen Fingernägeln ertasten. Die Nägel Ihres Babys sind zu Anfang so weich, das es häufig dazu kommt, dass sich die Fingernägel am Rand hochbiegen. Sollte dies der Fall sein, können Sie fast mit dem bloßen Auge erkennen, wie und wo Sie schneiden müssen. Gehen Sie mit Bedacht an die Sache, damit Sie Ihr Kind auf keinen Fall verletzen. Sobald Ihr Baby Schmerzen beim Schneiden der Fingernägel verspürt, wird sich eine Angst davor aufbauen, die Sie schlecht entkräften können.

Auf das richtige Werkzeug kommt es an

Achten Sie auf das richtige Werkzeug!

Achten Sie auf das richtige Werkzeug!

Bereiten Sie sich gut darauf vor, dass Sie Ihrem Kind fachmännisch die Fingernägel kürzen können. Sie haben die Wahl zwischen speziellen Nagelscheren für Babynägel, Nagelknipsern und Diamantfeilen. Sandblattfeilen sind für kleine Babyhände ungeeignet, weil sie die sensible Haut der Fingerkuppen verletzen könnten. Geeignete Scheren, Nagelknipser und Feilen können Sie inBabyshops, Drogerien und Apothekenerhalten. Die Enden sollten abgerundet sein, damit es zu keinerlei Verletzungen kommen kann. Sie müssen immer damit rechnen, dass sich Ihr Kind plötzlich bewegt, wenn Sie die Fingernägel kürzen. Sie sollten daher immer auf Gegenwehr vorbereitet sein und nicht hektisch, sondern ruhig und mit Bedacht reagieren.

Die passende Nagelschere, der sichere Nagelknipser und die feine Diamantfeile sollten Sie daher früh genug anschaffen, damit Sie gleich das richtige Handwerkszeug zur Hand haben, wenn erkennbar wird, dass Sie die Fingernägel Ihres Babys kürzen müssen.

Wie schneidet man die Fingernägel eines Babys am besten

Die Fingernägel sollten immer in Form eines Halbkreises abgeschnitten werden.

Die Fingernägel sollten immer in Form eines Halbkreises abgeschnitten werden.

Die Fingernägel eines Babys wachsen in der Regel schneller als die Fußnägel. Bevor Sie beginnen die Nägel zu schneiden, sollten Sie einen Platz wählen, an dem Sie gut sitzen können, Ihr Baby sicher auf dem Schoß haben und die Beleuchtung stimmt. Am besten befindet sich in der Nähe der Sitzgelegenheit ein Strahler, der den Arbeitsbereich schattenfrei ausleuchtet. Nur so können Sie sicher sein, dass Sie vorsichtig und akkurat arbeiten können. Nehmen Sie die Hand Ihres Kindes fest in Ihre Hand und halten Sie die Fingerkuppe von dem Finger fest, an dem Sie den Nagel kürzen möchten. Bei den Fingernägeln wird angeraten, immer die Form des Nagels zu folgen, und diese in einem Halbkreis abzuschneiden. Dies ist nicht immer in einem Zug möglich. Schneiden Sie lieber kleine Stückchen ab, damit Sie Ihr Kind nicht verletzen. Dabei sollten Sie darauf achten, dass die Fingernägel glatt abgeschnitten sind und keine Ecken oder Kanten stehen bleiben. Fahren Sie mit Ihrer Fingerkuppe über die Schnittfläche und tasten Sie diese sorgsam ab. Sobald Sie keine scharfen Kanten mehr spüren, können Sie die anderen Fingernägel schneiden.

Um sichergehen zu können, dass Sie auch wirklich alle scharfkantigen Stellen an den Nägeln entfernt haben, können Sie auch nach dem Kürzen der Fingernägel mit einer Diamantfeile hinterher feilen. Diamantfeilen können ebenfalls scharfe Kanten haben, daher sollte die Feile immer so genutzt werden, dass Sie mit der evtl. scharfen Seitenkante die Fingerkuppe Ihres Babys nicht berühren. Reagiert Ihr Kind besonders heftig und abweisend auf die Nagelpflege, können Sie auch die Fingernägel schneiden, wenn Ihr Baby schläft. Achten Sie auch dann auf eine gute Ausleuchtung des Arbeitsbereiches. Sollten Sie unsicher sein, wie Sie die Nagelpflege am besten durchführen sollen, können Sie sich bei Ihrer Hebamme oder dem Kinderarzt beraten lassen. Sollte es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einer kleinen Verletzung an den Fingerkuppen kommen, tupfen Sie die Wundstelle mit einem sterilen Tupfer ab und geben Sie eine Heilsalbe darauf. Häufig reicht auch ein kleiner Tropfen Muttermilch aus, um die Wunde schnell heilen zu lassen.

Fußnägel benötigen eine besondere Pflege

Auch Babyfüße benötigen Pflege! Hier sollten die Nägel jedoch gerade abgeschnitten werden.

Auch Babyfüße benötigen Pflege! Hier sollten die Nägel jedoch gerade abgeschnitten werden.

Die Fußnägel von Babys wachsen zwar nicht so schnell wie die Fingernägel, müssen aber auch geschnitten und gepflegt werden. Schneiden Sie die Fußnägel Ihres Kindes am besten nach dem Bad. Die Nagelhaut und die Nägel sind dann weich und lassen sich besonders gut bearbeiten. An den Fußnägeln wächst die Nagelhaut in der Regel viel schneller über die Nägel als an der Hand. Bevor Sie beginnen, die Fußnägel zu schneiden, sollten Sie daher die vom Badewasser aufgeweichte Nagelhaut mit einem Rosenholzstäbchen vorsichtig zurückschieben. Mithilfe eines Rosenholzstäbchens können Sie die Nagelhaut vorsichtig und exakt zurückschieben, ohne Ihr Kind dabei zu verletzen. Erst wenn Sie alle Fußnägel von der Nagelhaut befreit haben, können Sie beginnen, die Nägel zu kürzen. Schneiden Sie die Fußnägel nicht wie die Fingernägel im Halbkreis ab. Fußnägel sollten immer gerade geschnitten werden, damit die Nagelecken nicht einwachsen können. Lassen Sie sich Zeit bei der Arbeit und verbreiten Sie Ruhe und Gelassenheit. Babys orientieren sich immer an der Gemütsverfassung ihrer Eltern, daher sollten Sie nicht nervös wirken, wenn Sie die Fuß- oder Fingernägel von Ihrem Kind schneiden. Je ruhiger Sie selber sind, desto ruhiger verhält sich Ihr Baby.

Sobald Sie die Fuß- und Fingernägel Ihres Kindes geschnitten haben, entfernen Sie die abgeschnittenen Nagelstücke. Babys und Kleinkindern neigen dazu, sich Kleinteile in den Mund zu stecken. Schneiden Sie weder an den Händen noch an den Füßen die Nägel zu kurz. Es ist besser die Nägel häufiger zu schneiden, damit diese nie zu lang oder zu kurz sind. Im Laufe der Zeit wird sich Ihr Kind an die Nagelpflege gewöhnen und diese ruhig über sich ergehen lassen, wenn es feststellt, dass damit keine Schmerzen verbunden sind. Falls Sie sehr unsicher sind, lassen Sie sich bewährte Techniken zum Kürzen der Fingernägel von Babys von Ihrer Hebamme oder dem behandelnden Kinderarzt zeigen.

Bildquellen:
Bild 1: © runzelkorn / Fotolia.com
Bild 2: © Silroby / Fotolia.com
Bild 3: © runzelkorn / Fotolia.com
Bild 4: © solovyova / Fotolia.com
Bild 5: © Zbyszek Nowak / Fotolia.com

Klara

Über 

Klara ist Dipl.-Pädagogin und unsere Expertin für Babys und Kleinkinder.

Article written by

Klara

Klara ist Dipl.-Pädagogin und unsere Expertin für Babys und Kleinkinder.

Leave a Reply

*