Geburtsvorbereitungskurs

GeburtsvorbereitungskursGegen Ende der Schwangerschaft bereitet sich der Körper langsam auf die Geburt vor, was durch einige Veränderungen bemerkbar wird.

Doch auch die werdende Mutter selbst sollte sich auf die Ankunft des Babys vorbereiten.

In einem Geburtsvorbereitungskurs werden die wichtigsten Grundlagen für die Entbindung vermittelt, Fragen geklärt und nützliche Tipps und Tricks von der Hebamme für eine angenehme Zeit bis zu zum Ende der Schwangerschaft und die Geburt selbst. Doch nicht jeder Geburtsvorbereitungskurs ist gleich konzipiert.

Die Unterschiede der Geburtsvorbereitungskurse

Ab der 26. Schwangerschaftswoche ist der Besuch eines Kurses möglich. Dabei kann aus unterschiedlichen Modellen ausgewählt werden, denn die Hebammen können einen solchen Geburtsvorbereitungskurs frei gestalten.

So bieten einige ihre Kurse als offene Gruppen an, in denen die werdenden Mütter dazu stoßen können, wann es ihre Zeit erlaubt, andere finden einmal wöchentlich statt. Meist handelt es sich um Geburtsvorbereitungskurse, an denen nur die werdende Mutter teilnimmt, doch auch sogenannte Paarkurse sind möglich.

Dabei wird vor allem der werdende Vater auf seine neue Rolle vorbereitet. Ganz eilige Paare haben auch die Möglichkeit, sich in einem Wochenendintensivkurs auf die Geburt und die Zeit danach einzustellen.

Yoga oder Aerobic – Geburtsvorbereitungskurs mit unterschiedlichen Schwerpunkten

Die Inhalte im Geburtsvorbereitungskurs sind nicht einheitlich festgelegt. So gibt es Geburtsvorbereitungskurse, die neben den durchgeführten Lockerungs- und Bewegungsübungen die Klärung einzelner Fragen ermöglicht.

Auch reine Yogakurse, die speziell auf die Bedürfnisse während der Schwangerschaft ausgerichtet sind, werden von den Hebammen angeboten. Dabei wird gezielt auf Entspannungsübungen im Geburtsvorbereitungskurs gebaut, die während der Entbindung für neue Kraft sorgen.

Doch auch Aerobic-Kurse für Schwangere finden sich mittlerweile im Programm der Hebamme, denn je fitter die Mutter zur Geburt ist, desto leichter bewältigt sie die Strapazen und formt gleichzeitig noch in der Schwangerschaft ihren Körper.

Welche Kosten entstehen?

Für einen Geburtsvorbereitungskurs können Kosten von bis zu 76 Euro entstehen, für spezielle Kurse oftmals sogar mehr.

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen im Regelfall die Kosten für den Besuch der Gruppen und falls die Teilnahme aus besonderen Gründen nicht stattfinden kann, ist auch eine individuelle Betreuung zu Hause möglich.

Auch hier tragen die Krankenkassen die Kosten, die durch den Besuch der Hebamme anfallen.

Was einen guten Geburtsvorbereitungskurs ausmacht

Um den für sich optimalen Kurs ausfindig zu machen, sollten vorab einige Dinge geklärt werden. Zum ersten ist es wichtig, dass die Hebamme auch sympathisch ist und ihr Wissen weitergeben kann.

Auch die Räumlichkeiten sollten freundlich und hell sein, denn die Atmosphäre spielt bei der Geburtsvorbereitung eine wichtige Rolle. Daneben sollte vor Beginn des Kurses abgeklärt werden, welche Themengebiete und Inhalte vermittelt werden.

Neben der Schwangerschaftsgymnastik sollte vor allem auch ein reger Erfahrungsaustausch rund um die Schwangerschaft im Geburtsvorbereitungskurs möglich sein.

Eine Kreissaalbesichtigung oder des Geburtshauses ist ebenfalls sinnvoll, um die Angst vor dem bevorstehenden Ereignis zu nehmen.

Bildquelle:
© WavebreakMediaMicro / fotolia.com

Kimberly Kolmorgen

Über 

ist Mama von zwei wunderbaren Kindern und unsere Expertin rund um die Themen Schwangerschaft und Geburt.

Leave a Reply

*