Mutterpass

Mutterpass

Das wichtigste Dokument während der Schwangerschaft stellt seit 1961 der Mutterpass dar. Dieser gibt über den gesamten Verlauf Auskunft sowie der festgestellten Befunde und dient den behandelnden Ärzten und Hebammen dazu, sich einen schnellen Überblick des Gesundheitszustandes von Mutter und Kind machen zu können. Daher sollte der Mutterpass von der werdenden Mutter während der gesamten Schwangerschaft immer mit sich geführt werden, sodass im Notfall oder auch zur Geburt selbst alles schnell eingesehen werden kann.

Wann bekommt man den Mutterpass?

Sobald die Schwangerschaft definitiv festgestellt wurde, erhalten Sie von Arzt oder Hebamme den Mutterpass. Diese Feststellung geschieht in der Regel über den Herzschlag des Ungeborenen, d.h. sobald eine Herzaktivität nachgewiesen wird, bekommen Sie Ihren Mutterpass. Den Herzschlag des Babys kann man etwa ab der 5. Schwangerschaftswoche sehen. Da die erste Untersuchung der Schwangeren gewöhnlich vorher stattfindet, wird meist beim zweiten Arzttermin der Pass übergeben.

Was wird im Mutterpass festgehalten?

Mutterpass

Der Mutterpass in der Übersicht (zum Vergrößern bitte klicken)

Im Mutterpass werden alle Befunde und Ergebnisse der regelmäßigen Untersuchungen festgehalten und Besonderheiten eingetragen.

Auf den ersten Seiten findet sich neben einigen Hinweisen, den Kontaktinformationen von Arzt und/oder Hebamme und den nächsten Terminen der Bereich, in dem die Laboruntersuchungen und der Rötelnschutz aufgeführt sind. Hierzu gehören neben der Blutgruppe der werdenden Mutter verschiedene Blutuntersuchungen nach verschiedenen Antikörpern, Antikörpern gegen Röteln und Hepatitis B (HBs) sowie der Geschlechtskrankheit Syphillis, die durch die Lues-Such-Reaktion (LSR) nachgewiesen werden kann. Zudem wird der Urin oder auch ein Abstrich auf eine Chlamydieninfektion untersucht.

Danach folgen Informationen zu vorangegangen Schwangerschaften, die sehr wichtig sind, denn dadurch kann man mögliche Risiken bei der aktuellen Schwangerschaft abschätzen. Außerdem werden die Krankenvorgeschichte (Anamnese) und alle Daten aus der ersten Vorsorge-Untersuchung und besondere Befunde eingetragen.

Auf den Seiten 7 und 8 befindet sich das sog. Gravidogramm, das den Schwangerschaftsverlauf darstellt. Für viele werdende Eltern ist das am interessantesten im Mutterpass, denn nach jeder Vorsorgeuntersuchung trägt Arzt oder Hebamme die relevanten Daten hier ein.

Nach dem Gravidogramm werden auf Seite 9 Therapiemaßnahmen, mögliche Klinikaufenthalte und die cardiotokographischen Befunde erfasst. Mit Hilfe eines Cardiotokogramm (CTG) werden Herzschlag des Babys und die Wehenaktivitäten der Mutter aufgezeichnet und beurteilt.

Auf der folgende Doppelseite findet die Schwangere die Ergebnisse der Ultraschall-Untersuchungen. Vorgesehen sind 3 Untersuchungen zur Vorsorge. Sollte der Verdacht auf Risiken oder Komplikationen vorliegen, führt der Arzt ggf. auch weitere Screenings durch. Sollte das der Fall sein werden die Gründe hierfür auf Seite 12 (Ultraschall-Kontrolluntersuchungen) eingetragen.

Auf Seite 13 findet sich die Normkurve für den fetalen Wachstumsverlauf, die das Babywachstum im Mutterleib darstellt. Mit den dopplersonographischen Untersuchungen, die Sie auf Seite 14 finden, wird der Blutfluss des Ungeborenen überprüft.

Auch die Daten der Abschluss-Untersuchung und zur Epikrise (abschließende Beurteilung) werden in den Mutterpass vermerkt.

Pro Pass sind zwei Geburtenverläufe eintragbar, wobei auch nicht vollendete Verläufe festgehalten werden. Daher ist eine sorgsame Aufbewahrung wichtig.

Mutterpass Abkürzungen und Fachbegriffe von A – Z

Mutterpass Abkürzungen und Fachbegriffe: PDF zum Ausdrucken und Mitnehmen

Mutterpass Abkürzungen und Fachbegriffe: PDF zum Ausdrucken und Mitnehmen

Auf den ersten Blick sehen die festgehaltenen Werte, Fachbegriffe und Abkürzungen im Mutterpass sehr verwirrend aus, lassen sich jedoch mit ein wenig Grundwissen schnell selbst auslesen. Als Hilfestellung können Sie auch die Schwangerschaft24 PDF-Vorlage, die Fachbegriffe und Abkürzungen auflistet, zum Ausdrucken verwenden. Ausgeschnitten und in den Mutterpass gelegt haben Sie immer alles zur Hand.

 

Bildquelle: © Klaus Eppele / Fotolia.com

 

Kimberly Kolmorgen

Über 

ist Mama von zwei wunderbaren Kindern und unsere Expertin rund um die Themen Schwangerschaft und Geburt.

One Response

Leave a Reply

*