Reisen mit dem Baby – das sollten Sie beachten

Reisen mit dem Baby - das sollten Sie beachten

Gerade beim ersten Kind sind sich viele Eltern in vielen Fragen noch unsicher. Eine davon ist, was beim Reisen mit dem Baby zu beachten ist. Kann man sich gleich kurz nach der Geburt guten Gewissens als junge Familie bei einem Strandurlaub von der anstrengenden Schwangerschaft erholen? Wie sieht es mit dem Druckausgleich auf Flügen aus? In diesem Artikel werden wir für Sie diese und andere häufige Fragen beantworten und weitere wertvolle Hinweise geben.

Ab wann und wohin kann das Baby reisen?

Kein Baby ist von Geburt an ein erfahrener Weltenbummler. Die meisten Kinderärzte empfehlen, dass das Kleinkind mindestens drei Monate alt sein sollte, bevor längere Reisen in Angriff genommen werden. Vorher ist es besser, mit der Urlaubsreise noch etwas zu warten. Aber auch später sollte die Art des geplanten Urlaubs und der Reise dorthin sorgfältig ausgewählt werden. Idealerweise wählt man einen familienfreundlichen Urlaubsort aus – eine Draufgänger-Rucksackreise durch die unerforschten Winkel der Mongolei oder eine Wanderung zum Nordpol scheidet mit dem neuen Familienzuwachs im Schlepptau natürlich von vornherein aus.

Wasser: Vorsicht vor Chemikalien und Mikroben!

Nicht in allen Ländern hat das Wasser aus der Leitung Trinkwasserqualität

Nicht in allen Ländern hat das Wasser aus der Leitung Trinkwasserqualität

Beim Zubereiten der Babynahrung benötigt man Wasser. Das Wasser aus dem Wasserhahn hat aber nicht in allen Urlaubsländern die aus Deutschland gewohnte Trinkwasserqualität. Abkochen tötet dabei zwar zuverlässig im Wasser lebende Bakterien, kann aber nichts gegen die Chemikalien ausrichten, die dem Wasser an manchen Orten eben gerade zum Bekämpfen von Mikroben und Krankheitserregern zugesetzt werden. Am einfachsten ist es, für die Mahlzeiten der Kleinsten abgepacktes Wasser ohne Kohlensäure zu verwenden, das vorher mindestens 10 Minuten abgekocht wurde. Dann kann man sicher sein, nicht im Nachhinein eine böse Überraschung zu erleben.

Reisen im Flugzeug- nur nicht unter Druck setzen lassen

Im Flugzeug kann der steigende Druck unangenehm für das Baby werden

Im Flugzeug kann der steigende Druck unangenehm für das Baby werden

Auch wenn das Reisen für das Kind bereits ab einem Alter von drei Monaten möglich sind, ist es besser, die erste Flugreise mit Kind erst nach dem sechsten Lebensmonat zu unternehmen. Vorher reagiert das Baby noch zu empfindlich auf den während des Fluges statffindenden Druckausgleich in der Flugzeugkabine und kann dadurch starke Schmerzen erleiden. Ist das Kind altersmäßig für die Flugreise gewappnet, so hilft das Füttern mit der Flasche oder das Stillen ihm häufig, den auch für Erwachsenen unangenehmen „Druck auf den Ohren“ möglichst schnell zu überstehen. Durch die Saugbewegungen tut das Kind dann instinktiv das Richtige, um den beim Reisen im Flugzeug auftretenden Druckunterschied schnell abzubauen.

Utensilien für die Reisetasche

Egal, wie man an den Urlaubsort kommt und wohin es geht: Einige Dinge sollten Eltern eines jungen Kindes auf Reisen immer griffbereit haben. Grundlegend sind dabei Utensilien zum Windelnwechseln (feuchte Reinigungstücher, Strampler und Wäsche zum Wechseln, frische Windeln) und ein Ersatzschnuller. Damit beim Füttern auch auf der Reise nichts danebengeht, kann auch ein Lätzchen nicht schaden. Aber auch ein Jäckchen gegen plötzlich auftretende Kälte und ein heiß geliebtes Spielzeug kann seinen Teil dazu beitragen, dass alle Beteiligten den Urlaubsort guter Stimmung und gesund erreichen. Auch in unerwarteten Momenten kann es dabei plötzlich kalt werden, beispielsweise in einem Flugzeug oder im Zug durch die Klimaanlage. Beim Reisen ins Ausland sollte man daran denken, dass auch ein Baby in vielen Ländern einen Ausweis benötigt.

Die Sonne: Weniger ist mehr

Bei Sonnenschein unbedingt auf einen geeigneten UV-Schutz achten!

Bei Sonnenschein unbedingt auf einen geeigneten UV-Schutz achten!

Die Haut einen Babys besitzt noch nicht den UV-Schutz eines Erwachsenen und reagiert auf Sonnenlicht empfindlich. Daher ist ein längerer Aufenthalt in der Sonne oder gar das Sonnenbaden für Babys nicht zu empfehlen. Gerade Kinder, die jünger sind als ein halbes Jahr, sollten der Sonne möglichst wenig ausgesetzt werden und Sie sollten immer darauf achten, dass die junge Haut gut geschützt ist. Sonnenhüte und luftige Kleidung, die die Haut bedeckt und vor der Sonne schützt, können hier Abhilfe schaffen. Wie bei Erwachsenen sollte auch auf die Haut eines Babys bei starker Sonnenstrahlung immer eine Sonnencreme aufgetragen werden. Es empfiehlt sich hier ein Sonnenschutzfaktor größer 20. Dieser kann aber je nach Hauttyp variieren, sehr hellhäutige Kinder brauchen möglicherweise eine Sonnencreme mit einem noch höheren Sonnenschutzfaktor. Insgesamt gilt, dass man jede Möglichkeit nutzen sollte, dem Kind auf der Reise schützenden Schatten zu spenden. Für die Reise im Auto gibt es dazu spezielle Schattenspender in kindgerechten Formen, die sich mit Saugnäpfen an der Fensterscheibe befestigen lassen. So kann das Kind im Ruhe schlafen oder dösen, ohne von der Sonne geblendet zu werden.

Frischgebackene Eltern sollten sich also gut informieren, bevor sie mit ihrer jungen Familie den ersten Familienurlaub antreten. Wenn man dies beachtet, steht einer entspannten Reise, der gemeinsamen Erholung und einer unvergesslichen Zeit mit dem neuen Familienmitglied aber nichts mehr im Wege.

Bildquellen:
Bild 1: © Romaneau / Pixabay.com
Bild 3: © Kaboompics / Pixabay.com
Bild 4: © Ffly / Pixabay.com
Bild 5: © Famveldman / Fotolia.com

Klara

Über 

Klara ist Dipl.-Pädagogin und unsere Expertin für Babys und Kleinkinder.

Article written by

Klara

Klara ist Dipl.-Pädagogin und unsere Expertin für Babys und Kleinkinder.

Leave a Reply

*