Schwangerschaftsanzeichen

SchwangerschaftsanzeichenFür Frauen, die sich zusammen mit ihrem Partner ein Kind wünschen ist nichts aufregender und gleichzeitig nervenaufreibender, als das Warten auf die Monatsblutung.

Bleibt diese aus, wird oftmals der herbeigesehnte Schwangerschaftstest zuhause gemacht. Ist dieser Positiv, kann davon ausgegangen werden, dass eine Schwangerschaft vorliegt.

Allerdings gibt es bereits vor dem Ausbleiben der Regel Schwangerschaftsanzeichen, doch nicht jede Frau weiß diese auch zu deuten.

Das können Schwangerschaftsanzeichen sein – Überblick

Morgendliche Übelkeit Ausbleiben der Periode
Andauernde Müdigkeit Anschwellende Brüste
Veränderung des Geschmacksempfindens Empfindlicheres Geruchsempfinden
Gewichtszu-/abnahme Blähungen
Stimmungsschwankungen Schwindelgefühle
Heißhungerattacken Abneigung gegenüber Alkohol

Auch wenn eines oder mehrere dieser Anzeichen auf Ihr aktuelles Befinden zutreffen, Gewissheit kann letztendlich nur der Test bei einem Frauenarzt schaffen. Im Gegensatz zum Schwangerschaftstest aus der Apotheke kann dieser neben dem Urin auch anhand eines Bluttests überprüfen, ob Sie wirklich schwanger sind oder nicht.

Wann treten die ersten Schwangerschaftsanzeichen auf?

Während bei einigen Frauen scheinbar keinerlei Anzeichen für eine Schwangerschaft vorliegen, bemerken andere bereits wenige Tage nach der Einnistung eine Veränderung des Körpers.

Sehr früh auftretende Schwangerschaftsanzeichen sind neben starker Müdigkeit auch Ausfluss und die typische Übelkeit. Doch selbst dies wird oftmals als kleine Erkältung oder Unwohlsein abgetan, sodass erst mit dem Ausbleiben der Monatsblutung die bestehende Schwangerschaft bemerkt wird.

Dabei ist dieses Schwangerschaftsanzeichen keine Garantie, dass die Frau nicht bereits doch schwanger ist.

Ausbleibende Monatsblutung – Sicheres Schwangerschaftsanzeichen?

Als das sicherste Schwangerschaftsanzeichen wird die ausbleibende Regel betrachtet. Doch selbst diese scheinbar sichere Nachweismöglichkeit birgt seine Tücken.

So kann gerade bei einem unregelmäßigen Zyklus auch eine längere Pause zwischen den eintretenden Regelblutungen vorkommen oder diese auf Grund des Gewichts ausbleiben. Auch andere hormonelle Störungen können die Monatsblutung beeinflussen.

Wirkliche Gewissheit, ob die Schwangerschaftsanzeichen auch als solche gedeutet werden dürfen, bringt nur ein Schwangerschaftstest, der in der Apotheke oder auch in einer Drogerie beschafft werden kann.

Zuhause wird dieser dann in den Urin gehalten und das Ergebnis kann innerhalb weniger Minuten abgelesen werden.

Der Schwangerschaftstest – Ab wann herrscht Gewissheit?

Selbst wenn alle Schwangerschaftsanzeichen auf eine bestehende Schwangerschaft hinweisen, kann erst ein Schwangerschaftstest die absolute Gewissheit bringen.

Sehr gute Tests können bereits ab dem ersten Tag der Periode das Schwangerschaftshormon nachweisen, wobei selbst ein negativer Test zu diesem Zeitpunkt noch keine wirkliche Aussagekraft hat.

Da oftmals die Hormonmenge im Urin noch nicht hoch genug ist, können Heimtests falsche Ergebnisse liefern.

Aufschluss kann letztlich nur der Test bei einem Frauenarzt bringen, der neben dem Urin auch anhand eines Bluttests die positive Nachricht bestätigen kann.

Sichtbare Schwangerschaftsanzeichen – Wann kann die Familie informiert werden?

Nach wenigen Wochen wird bei den meisten Frauen die Schwangerschaft auch äußerlich sichtbar. Da der Bauch wächst, kann die Wölbung als eindeutiges Schwangerschaftszeichen irgendwann nicht mehr versteckt und geheim gehalten werden.

Doch viele Frauen können die Freude über das Mutterwerden nicht lange für sich behalten und möchten es zumindest in der Familie bekannt geben. Allerdings sollte auch bedacht werden, dass ein Abgang bis zur zwölften Woche sehr schnell passieren kann.

Danach sinkt das Risiko auf ein Minimum. Zumindest diese Zeit sollten die werdenden Eltern verstreichen lassen, bevor sie Familie, Freunde und Bekannte von dem bevorstehenden Ereignis berichten.

Bildquelle:
© detailblick / fotolia.com

Kimberly Kolmorgen

Über 

ist Mama von zwei wunderbaren Kindern und unsere Expertin rund um die Themen Schwangerschaft und Geburt.

2 Responses

  1. Hallo Kimberly,
    erstmal: Du hast eine tolle Seite 👍😊

    Nun zu meinem Anliegen:
    Ich bin jetzt ES+11 und habe folgende „Symptome“
    • Unterleibsschmerzen (nachts stärker)
    • Ziehen in der Brust
    •Kleine Pickelchen im Gesicht (hab ich sonst nie)
    • hin und wieder leichte Übelkeit
    •Heute hatte ich das Gefühl, als ob mein Geruchssinn empfindlicher wäre

    Ich vermute nicht, dass ich schwanger bin – aber wer weiß 😉

    Wenn ich nicht schwanger sein sollte, sollte ich die Symptome trotzdem abklären lassen oder kann das normal sein vor der Periode?

    Danke für deine Antwort

    Lg Sara

  2. Hallo Sara,
    das kann immer mal vorkommen, auch wenn du nicht schwanger bist. Aber vor allem wenn du häufiger Unterleibsschmerzen hast, solltest Du es abklären lassen. Sprich die Symptome einfach bei deinem nächsten Termin beim Frauenarzt an. Sollten deine Schmerzen schlimmer werden oder häufiger auftreten solltest Du direkt einen Termin vereinbaren.
    LG Kimberly

Leave a Reply

*