So finden Sie die passende Baybwiege!

So finden Sie die passende Baybwiege!

Für werdende Eltern ist die Vorbereitungsphase vor der Geburt des neuen Erdenbürgers die wohl wichtigste Phase, um sich perfekt auf das Familienleben vorbereiten zu können. Alles muss bis ins kleinste Detail geplant sein und die wichtigste Grundausstattung sollte bereits vor der Geburt besorgt werden. Die Kleidung wird gekauft und gewaschen und auch Schnuller, Flaschen, Kinderwagen und schließlich der Schlafplatz stehen bereit, um das Baby willkommen heißen zu können. Oft wird sich monatelang mit dem Thema befasst, um das für sich perfekte System für den Alltag zu finden. Kauft man ein Babybett, oder doch lieber eine Babywiege, nimmt man einen Sterilisator oder kocht die Flaschen auf altbewährte Art und weise aus und überhaupt, welche Windeln verwendet man? Gerade als werdende Mama steht man vor all den vielen Fragen und weiß manchmal gar nicht, wo einem der Kopf steht. Dann heißt es tief durchatmen und die Pros und Kontras miteinander zu vergleichen und zu überlegen, was für einen besonders wichtig ist.

Der Platz für die Babywiege

Der Kauf einer Babywiege bringt viele Vorteile mit sich.

Der Kauf einer Babywiege bringt viele Vorteile mit sich.

Eine Babywiege ist bei vielen Eltern so beliebt, weil man sie durch die recht kompakte Bauweise auch im Wohnzimmer aufstellen kann. In einer ruhigen Ecke des Raumes kann das Baby dann immer am Geschehen mit teilhaben, ohne dass er dabei gestört wird. Viele Babys haben es sogar sehr gerne, wenn sie im Hintergrund Geräusche wahrnehmen können und finden so oftmals sogar besser in den Schlaf. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Babywiege immer gut im Blick ist, man kann also immer nach dem Nachwuchs sehen und ist schnell da, falls das Kleine weint. Oft genügt es dann schon, wenn man mit ruhiger Hand die Babywiege sanft schaukelt, damit der kleine Spatz schnell wieder in seinen Schlaf finden kann.

Wie eine Babywiege auf Babys wirkt

Viele Babys kommen mit dem übermäßigen Platz, den sie in ihren Bettchen haben einfach nicht zurecht. Fast 10 Monate im Bauch der Mutter getragen ist es für die kleinen besonders schwer, diese Enge und Geborgenheit zu verlieren. Eine Babywiege ist meist zwar kleiner als ein Babybett und kann auch nicht so lange verwendet werden, bietet für so einen kleinen Erdenbürger jedoch gerade deswegen wesentlich mehr Sicherheit, wenn es beispielsweise mit den Armen oder Beinen das Bettgitter berühren kann. Meistens ist das Bettgitter ohnehin nochmals mit einem Nestchen ausgekleidet, damit jede Verletzungsgefahr der Kleinen ausgeschlossen werden kann. Das Schaukeln der Wiege ist für Babys magisch, denn auch im Mutterleib waren sie es schließlich gewohnt durch die Aktivitäten der Mutter durch laufen und drehen sanft geschaukelt zu werden.

Wie lange man die Babywiege verwenden kann

Darüber ist man sich nicht so ganz einig und kommt immer auf den Einzelfall drauf an. Sicherlich kommt es auch etwas auf die Größe der Wiege an, sie sind jedoch meistens so gebaut, das die Gitter der Wiege nicht sonderlich hoch sind. Um hier schwere Unfälle auszuschließen zu können, sollte ein Baby spätestens, wenn es sich von alleine hinsetzt oder gar mit drehen und krabbeln beginnt einen sichereren Schlafplatz bekommen. Oft weicht die Wiege dann dem Babybett, beziehungsweise optional einem zusätzlichen Laufgitter. In der Regel kann man die Babywiege jedoch je nach Größe des Babys 6-8 Monate benutzen.

Welche Ausstattung eine Babywiege haben sollte

Die Grundausstattung einer Babywiege ist eigentlich fast immer gleich. Den Rand mit einem Nest ausgekleidet wird das Verletzungsrisiko minimiert, aber auch für den Geborgenheitseffekt ist es schöner für solch ein kleines Wesen, wenn der Schlafplatz schön warm und kuschelig ausgekleidet ist. Um dem Baby zusätzliche Sicherheit zu vermitteln sind aber auch Betthimmel meist an einer Babywiege. Gleichzeitig haben die Kleinen so immer etwas zu gucken. Eine Spieluhr oder große Schleife angebracht an der Himmelstange runden das Gesamtbild dann ab. Wichtiges Detail ist jedoch auch die Matratze, die sich in der Babywiege befindet. Besonders praktisch ist es, wenn die Babywiege am Gestell kleine Rollen mit Feststellbremsen hat, um es je nach Bedarf recht leicht in einen anderen Raum stellen zu können. Viele nutzen das, um das Würmchen tagsüber mit im Wohnbereich und nachts mit der Wiege mit ins Schlafzimmer nehmen zu können. In den ersten Monaten kann man sich so das Babybett komplett sparen. Es gibt jedoch mittlerweile auch Wiegen, die so konzipiert sind, dass man die Wiegenfunktion feststellen und zu einer Seite hin öffnen kann. Ist die Liegefläche dann noch höhenverstellbar, kann man die Wiege mit wenigen Handgriffen zum Beistellbett umfunktionieren, was gerade nachts bei Stillkindern einen großen Vorteil darstellt.

Wo man Babywiegen kaufen kann

Besonders einfach ist der Vergleich im Internet und deshalb ein guter erster Anlaufspunkt, um sich einen Überblick über das große Angebot zu verschaffen. Hier findet man eine riesen Auswahl, verschiedenste Hersteller, Modelle und Preisklassen, die sich zum Teil sehr stark voneinander unterscheiden. Außerdem muss man dann für sich selbst entscheiden, auf was man alles Wert legt. Es kann jedoch nicht schaden, wenn man sich eine kompetente Beratung in einem Fachgeschäft einholt, gerade wenn das Thema für Sie viele Fragen aufwirft. Sie können sich aber auch im Fachgeschäft in Ruhe umsehen und dann im Internet nochmals die Preise vergleichen. Im Allgemeinen ist die finanzielle Belastung durch die vielen Anschaffungen sehr hoch, sodass ein Preisvergleich nicht schaden kann. Auch auf die Extras lohnt es sich zu achten. Natürlich ist eine komplett und voll ausgestattete Babywiege meist teurer, trennt man jedoch im Einzelnen den gesamten Preis auf seine Einzelteile auseinander, wird man schnell feststellen, das schon der Einzelkauf von Bettwäsche, Nest, Himmel und Matratze ziemlich zu buche schlägt, sodass man beim Kauf einer bereits komplett zusammengestellten Babywiege oftmals günstiger kommt.

 

Bildquellen:

Bild 1: © mtlapcevic / Fotolia.com
Bild 2:© niekverlaan / Pixabay.com

Klara

Über 

Klara ist Dipl.-Pädagogin und unsere Expertin für Babys und Kleinkinder.

Article written by

Klara

Klara ist Dipl.-Pädagogin und unsere Expertin für Babys und Kleinkinder.

One Response

Leave a Reply

*