Schwanger mit 40 – Vor- und Nachteile einer späten Schwangerschaft

Schwanger mit 40 - Vor- und Nachteile einer späten Schwangerschaft

Immer mehr Frauen verschieben heutzutage die Geburt ihres ersten Kindes in die späten 30er-, oder sogar in die anfänglichen 40er Jahre. Denn die Ausbildung und ein fixes Standbein im Berufsleben gehört zur emanzipierten Frau von heute als Voraussetzung für eine Familiengründung einfach dazu. Auch wollen immer mehr Frauen die jungen Lebensjahre in Freiheit genießen, bevor sie elterlichen Verpflichtungen nachgehen. Das einzige Problem an „Schwanger mit 40“ ist, dass die biologische Uhr unaufhaltsam tickt. Denn die Chance, schwanger zu werden, sinkt ab einem Alter von 40 Jahren rapide und ab 45 ist es fast nicht mehr möglich, auf natürlichem Wege schwanger zu werden. Doch eine späte Schwanger- und Elternschaft bringt durchaus auch Vorteile mit sich.

Immer mehr Frauen werden schwanger mit 40

Statistischen Zahlen zufolge steigt das Durchschnittsalter der Erstgebärenden stetig an. Im Jahr 1970 waren Frauen laut Statistischem Bundesamt in Wiesbaden bei der Geburt ihres ersten Kindes durchschnittlich 24 Jahre alt. Derzeit liegt das durchschnittliche Alter von erstmals Schwangeren bereits bei 29 Jahren, Tendenz steigend. In der Praxis gibt es immer mehr Frauen, die erst in den späten 30er-Jahren oder mit 40 ihr erstes Kind bekommen. Tatsächlich ist es im Alter von 40 Jahren um einiges schwieriger, schwanger zu werden, als es beispielsweise noch mit 38 Jahren der Fall ist. Denn mit 40 stellt sich der weibliche Körper um und die Bereitschaft, schwanger zu werden, sinkt zunehmend. Der weibliche Körper beginnt dann damit, bereits 15 Jahre vor Erreichen der Wechseljahre, die Anzahl der gebildeten Eizellen zu minimieren. Allerdings gibt es immer noch eine vierzig bis fünfzigprozentige Chance, mit 40 schwanger zu werden. Sind Sie bereits 43, so beträgt die Chance auf eine Schwangerschaft nur noch ein bis zwei Prozent. Im Vergleich dazu, bietet sich die beste Möglichkeit, in erwartungsvolle Umstände zu kommen, mit 25 Jahren. Schwanger mit 40 birgt zwar einige Risiken, beispielsweise Komplikationen während der Schwangerschaft und Geburt, sowie auf natürlichem Wege nur noch schwer schwanger zu werden. Jedoch bietet dieses Alter durchaus auch Vorteile für die werdenden Eltern und natürlich auch für das Kind.

Die Vorteile einer Schwangerschaft im späteren Alter

Schwangere Frau sitzend beim YogaEs gibt einige Vorteile für Sie, falls Sie erst mit 40 Jahren Mutter werden. Denn in diesem Alter haben Sie sich wahrscheinlich schon so einige Wünsche im Leben erfüllt. Für gewöhnlich können Sie in diesem Alter ihrem Kind mit mehr Ruhe und ungeteilter Aufmerksamkeit begegnen und sich voll und ganz auf Ihr Baby konzentrieren. In jungen Jahren möchten sich viele Menschen verständlicherweise im Beruf etablieren, und sich selbst beweisen, dass sie Karriere machen können. Mit 40 haben Sie diese Ziele höchstwahrscheinlich schon erreicht. Viele Frauen haben dadurch nicht mehr das Gefühl, im Leben etwas zu versäumen. Denn der Beruf wird von Menschen ab 40 nicht mehr unbedingt für das persönliche Glück verantwortlich gemacht. In diesem Alter verlagern sich die Wertigkeiten gerne vom Streben nach beruflichem Fortkommen, zu mehr Zeit mit der Familie und zur Umsetzung persönlicher Interessen. Ein weiterer Vorteil ist, dass viele Eltern in höherem Alter beruflich und finanziell abgesichert sind und dadurch innerlich gelassener den Anforderungen des Alltags entgegentreten. Früher wurde ein hoher Altersunterschied zwischen Eltern und Kindern als Nachteil betrachtet. Heutzutage spielt dieser keine große Rolle mehr, da sich die Generationen weniger abgrenzen und heute mit mehr Verständnis aufeinander zugehen. Statistisch betrachtet sind ältere Mütter übrigens gebildeter und treffen klügere Entscheidungen in Erziehungsfragen. Ältere Mütter ernähren sich selbst meist gesünder und neigen dazu, ihre Kinder eher zu stillen. Auch Väter haben ab 40 weitaus mehr Lebenserfahrung, als in jungen Jahren, was den heranwachsenden Sprösslingen wiederum zugute kommt.

Die Nachteile einer späten Elternschaft bedenken

Neben der verschwindenden Chance, mit zunehmenden Alter noch ein Kind zu bekommen, gibt es auch ein paar andere Nachteile einer späten Schwangerschaft. Denn erfüllen Sie sich den Wunsch ein Kind zu bekommen erst spät, dann besteht nicht selten die Gefahr, sich zu sehr auf das Kind zu konzentrieren. Eine Überversorgung kann in diesem Fall die Folge sein, sowie die größere Besorgtheit und Angst um das Kind. Oft mangelt es auch an befreundeten Eltern mit gleichaltrigen Kindern und Ansprechpartnern, da im Umkreis Eltern vielleicht zehn Jahre jünger sind und sich in einer anderen Lebensphase befinden. Zusätzlich kann Ihnen die Umstellung auf ein Leben mit Kind durchaus mehr Schwierigkeiten bereiten, als jungen Eltern, die mit veränderten Lebensumstellung noch gelassener umgehen. Hinzu kommt die Frage, wie belastbar man selbst im höheren Alter ist und wie gut man mit den Strapazen und Anstrengungen der Schwangerschaft, Geburt und Mutterschaft umgehen kann. Insbesondere die ersten drei Lebensjahre und die Stillzeit, besonders die Schlafunterbrechungen in der Nacht, werden in jungen Jahren weitaus besser ertragen, als mit 40. Und natürlich sind auch die medizinischen Risiken einer späten Schwangerschaft nicht unwesentlich für die werdende Mutter.

Die Risiken einer Schwangerschaft ab 40

Aus medizinischer Sicht birgt eine späte Mutterschaft auch einige Risiken und für eine Frau um die 40 darf der gesundheitliche Aspekt einer bevorstehenden Schwangerschaft nicht außer Acht gelassen werden. Laut statistischen Zahlen steigt ab 40 die Raten der Fehlgeburten, Frühgeburten und Totgeburten. Zudem werden bei älteren Erstgebärenden vermehrt Bluthochdruck und Diabetes festgestellt. In vielen Fällen ist das Geburtsgewicht des Babys um einiges geringer, als bei jüngeren Erstgebärenden. Es zeigen sich auch häufiger chromosomale Defekte beim Erbmaterial von Frauen, sowie von Männern. Sind Sie schwanger mit 40, dann können Sie einige Verfahren der medizinischen Pränataldiagnostik in Anspruch nehmen, die Fehlentwicklungen bestätigen oder ausschließen können, um eine Unsicherheit diesbezüglich aus dem Weg zu räumen. Aber bedenken Sie, dass, obwohl das Risiko zu Fehlbildungen beim Kind mit zunehmenden Alter steigt, trotzdem Millionen von gesunden Kindern von älteren Müttern auf die Welt gebracht werden.

Warum sich Eltern trotzdem dazu entscheiden, die Familienplanung auf später zu verschieben

Sind Sie schwanger mit 40, dann spricht der Mediziner im Allgemeinen von einer Risikoschwangerschaft. Diese Bezeichnung wird aber aufgrund von statistischen Zahlen generiert. Es stimmt zwar, dass es einige gesundheitliche Risiken gibt, erst mit 40 schwanger zu werden. Jedoch werden jedes Jahr eine große Anzahl von gesunden Kindern von älteren Frauen zur Welt gebracht. Lassen Sie sich vom Begriff „Risikoschwangerschaft“ nicht entmutigen. Denn das absolute Risiko von Komplikationen in der Schwangerschaft mit 40 ist immer noch gering. Ganz besonders, wenn eine sehr gute Schwangerschaftsvorsorge wie in Deutschland vorherrscht. Zudem sind viele ältere Mütter davon überzeugt, dass in späteren Jahren das Mutterdasein durchaus seine Vorzüge hat, da Frau sich beruflich bereits so einiges aufgebaut hat und der Wiedereinstieg nach der Karenzzeit um einiges leichter vonstattengeht. Auch die Möglichkeit einer Teilzeitstelle im selben Unternehmen zu erhalten, ist meist größer, wenn man sich dort bereits etabliert hat. Dazu kommt die Geduld und die Ruhe von älteren Müttern, die für Mutterschaft mit 40 spricht. Davon profitiert die gesamte Familie und Sie können den Herausforderungen und neuen Geschehnissen eines Lebens mit Kind gelassener entgegentreten.

Bildquellen:
Bild 1: © ACP prod / Fotolia.com
Bild 2: © mmphoto / Fotolia.com

Kimberly Kolmorgen

Über 

ist Mama von zwei wunderbaren Kindern und unsere Expertin rund um die Themen Schwangerschaft und Geburt.

Article written by

Kimberly Kolmorgen

ist Mama von zwei wunderbaren Kindern und unsere Expertin rund um die Themen Schwangerschaft und Geburt.

Leave a Reply

*