Schwangerschaftsanzeichen: bin ich schwanger?

Bin ich schwanger?

Paare, die sich ein Kind wünschen, befinden sich in einer sehr spannenden Phase. Bis das Ergebnis eines positiven Schwangerschaftstests vorliegt, sendet der Körper bereits Signale, die viele nicht kennen oder falsch deuten. Das gilt selbstverständlich auch für ungeplante Schwangerschaften, die beispielsweise durch einen Verhütungsfehler passieren. Welche Symptome auf eine Schwangerschaft hinweisen können, erfahren Sie hier. Schon einige Tage, nachdem die Eizelle befruchtet wurde und sich in der Gebärmutter eingenistet hat, können viele Frauen Veränderungen an sich erkennen. Es ist wichtig, die möglichen Anzeichen zu kennen, um sie im „Ernstfall“ erkennen zu können.

Frühe Zeichen für eine Schwangerschaft

Zu den frühsten Zeichen, die du haben kannst, gehören Übelkeit, (verstärkter) Ausfluss und Müdigkeit. Auch kann es dazu kommen, dass deine Brust zu spannen beginnt. Viele Frauen kennen es, dass die Brüste vor der Periode empfindlich sind – bei einer Schwangerschaft kann dies noch extremer sein. Sobald der Körper sich an die steigenden Hormone gewöhnt hat, wird sich dieses Gefühl wieder normalisieren. Die Übelkeit trifft meistens erst Wochen nach der Befruchtung auf, doch manche Frauen erleben dies schon sehr kurz danach. Einhergehend damit ist auch ein veränderter Geschmackssinn oder ein metallischer Geschmack im Mund. Ganz oft ist es auch so, dass Lieblingsgetränke oder Speisen plötzlich das schlimmste sind, was dir vorgesetzt werden könnte.

Heißhunger, Harndrang und Brustwarzen

Wenn du richtig Lust auf etwas ganz Bestimmtes zu essen hast, kann das viele Bedeutungen haben. Oftmals weißt ein so plötzlicher Heißhunger aber auf eine Schwangerschaft hin – gerade dann, wenn noch andere der hier genannten Symptome dazukommen. Viele Frauen berichten davon, dass sich ihre Brustwarzen verändert haben. Das bedeutet, dass die Haut Drumherum dunkler wird, da sich der Hormonhaushalt verändert. Sollte keine Schwangerschaft vorliegen, sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich hierbei auch um ein Zeichen für eine Hormonstörung handeln kann. Ein anderes Zeichen für eine Schwangerschaft kann auch ein häufiger Harndrang sein. Der vermehrte Toilettengang wird dadurch ausgelöst, dass durch die Einnistung des Embryos das Hormon Humanes Chorion Gonadotropin (HCG) produziert wird. Es wird in der Plazenta gebildet und sorgt dafür, dass die Schwangerschaft nicht angebrochen wird.

Wenn sich die Körpertemperatur verändert

Viele Frauen messen ihre Körpertemperatur regelmäßig, um zu verhüten oder ihre fruchtbaren Tage ausfindig zu machen. Im Rahmen der „Temperaturmethode“ ist es so, dass du beobachten kannst, dass deine Temperatur kurz vor der Periode niedriger als gewöhnlich ist. Besteht eine Schwangerschaft, fällt diese nicht mehr. Grundsätzlich handelt es sich hierbei um eine sehr natürliche Methode, die den Vorteil hat, seinen Körper sehr gut kennenlernen zu können. Allerdings ist sie sehr fehlerbehaftet, denn aufgrund von Stress, Krankheiten oder anderen Faktoren kann die Körpertemperatur ebenfalls gleich oder höher sein. Aufgrund dessen ist es sehr wichtig, die Ereignisse der letzten Tage unter die Lupe zu nehmen und so auch andere Möglichkeiten miteinzubeziehen. Zuverlässiger ist ein Schwangerschaftsapotheke oder beim Frauenarzt, der bei dem Verdacht in jedem Fall gemacht werden sollte.

Das Aussetzen der Periode

Zu den frühsten Zeichen, die du haben kannst, gehört die Übelkeit

Als wohl sicherstes Zeichen für eine Schwangerschaft kann das Ausbleiben der Regelblutung genannt werden. Da sich das Ei einnistet, darf die Gebärmutterschleimhaut nicht abgestoßen werden und die Blutung bleibt aus. Sicher haben Sie auch schon gehört, dass es einige Frauen gibt, die dennoch weiterhin ihre Tage haben. Dies passiert 1 von 200. Die Natur hat es so eingerichtet, dass das nicht passieren sollte, aber diese Fälle gibt es durchaus. Es handelt sich dabei aber um eine andere Form von Blutung, die oft verwechselt werden. So kann es beim Einnisten des Eis zu einer „Einnistungsblutung“ kommen, die ca. 12 Tage nach dem Eisprung auftaucht. Sie ist allerdings schwächer als die Periode und hält weniger lang an, was für viele aber kein eindeutiges Indiz ist. Auch der Hormonhaushalt kann dafür verantwortlich sein, dass Sie bluten. Die Pille kann ebenfalls dafür verantwortlich sein, denn der Zyklus wird künstlich erzeugt. Kommt es hierbei zu einem Verhütungsfehler, kann eine Schwangerschaft nicht ausgeschlossen werden, auch wenn Sie weiterhin scheinbar menstruieren.

 

 

Bildquelle 1: © lassedesignen – Fotolia.com

Bildquelle 3: © Photographee.eu – Fotolia.com

Klara

Über 

Klara ist Dipl.-Pädagogin und unsere Expertin für Babys und Kleinkinder.

Article written by

Klara

Klara ist Dipl.-Pädagogin und unsere Expertin für Babys und Kleinkinder.

Leave a Reply

*